Handgedrucktes Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier

Als ich Ende 2013 zum ersten Mal Geschenkpapier druckte, war es wie oft aus der Not heraus, weil es einfach schneller ging ein Motiv zu entwerfen und drucken, als das passende Papier zu unserem Weihnachtsthema zu finden. Ja, ich gehöre zu den Menschen, die jedes Jahr ein neues Farbkonzept im Advent haben. Mir macht das Spass und meiner Familie auch. Was schätze ich an Geschenkpapier und was nicht?

Kuchen essen - Geschenkpapier

NO: Folien, Plastik, zu weiches Papier, und meist zu bunt.

YAY: Umweltfreundliches Papier, das nicht schon knittert bevor ich das Geschenk verpackt habe, oder womöglich reisst. Schön finde ich, wenn man das Papier nach dem Verpacken individuell beschriften kann. Das gibt dem Geschenk einen persönlichen Touch und der Beschenkte sieht schon vor dem Auspacken, dass man sich Gedanken gemacht hat. Da ich gerne Feder und Tusche dafür zur Hand nehme, sollte das Papier nicht zu raus sein, da gerade Spitzfedern dazu neigen beim Schreiben im Papier hängen zu bleiben. Das verursacht hässliche Spritzer und im schlimmsten Fall bricht die Feder.

Kuchen essen - Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier

Mehrfach erprobt und bestens bewährt ist hier Packpapier. Deshalb bedrucke ich dieses Papier am Liebsten.

Eine kleine Auswahl von mir bedruckter und beschrifteter Geschenkpapiere:

Kuchen essen - Geschenkpapier
Kuchen essen - Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier ‚Lasst uns Kuchen essen‘

Kuchen essen - Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier

Kuchen essen - Geschenkpapier

Wiener Foodblog

Mein neuestes Blogprojekt heisst VanportraitKitchen.

Eine Verbindung zwischen zwei Handwerken: Siebdruck und Kochen. Ein privates Wiener Foodblogprojekt mit Fokus auf charmante Küche mit regionalen und am Liebsten biologischen Produkten. Kochen und Handwerk gehen Hand in Hand. Was war also naheliegender, als die Dinge, die ich am Liebsten tue, miteinander zu verbinden?

VD_2014.02-FB-header

Neben meinen Lieblingsrezepten findet man personalisierten Stoffservietten, individuelle Gastgeschenke wie Lesezeichen, Karten und Geschenkpapier, … jedes Stück liebevoll in kleinen Editionen handgedruckt.

Vanillekipferl oder Eierlikör

Vanillekipferl oder Eierlikör? Diese Frage hört man bei uns nach dem Essen regelmäßig vom 1.Advent bis Lichtmess. Deshalb auch ständig vorrätig im Winter.

Die passenden Stoffservietten dienen auch gleichzeitig als Klapperdeckerl und belohnen mich täglich mit einem Schmunzeln meiner Familie sobald die Teller abgeräumt sind und der Spruch zum Vorschein kommt.

Jetzt quälte mich ein bisschen der Gedanke wie ich die Freude am bevorstehenden Heiligen Abend noch ein wenig steigern könnte und beides zu verbinden wäre? Keine Idee in Sicht. Und dann kam Kevins Blogeintrag über die Kürbis Tarte. Kling kling!

Brainstorming-Reihenfolge:

  • Weihnachtsessensherzenswünsche
  • Tarte-Kevin
  • BakingAtelier
  • backen
  • Sonnentor
  • Vanillekipferl-Mürbteig
Wie Jetzt? Kürbis mit Vanillekipferl?
Nein. Kevin traf ich am Baking Atelier. Dort lernte ich ein sensationelles Weissmohn-Vanillekipferl Rezept von Sonnentor kennen. Von der Kürbiscreme-Tarte folgte ich dem link zur Eierlikör-Tarte. Und jetzt weiß ich was ich neben den Bratäpfeln (die müssen sowieso sein, schon wegen dem Duft) noch ins Backrohr schiebe: Eine Eierlikör-Tarte mit Vanillekipferlboden mit Rezepten von hier: Leben am Landthe step ford husband. Und ich mach mich jetzt mal wieder ans Weihnachtskarten schreiben. Zum Glück kam mir in letzter Minute die Idee, nicht nur Servietten sondern auch Karten mit dem Motiv zu drucken. Sieht eigentlich doch wirklich weihnachtlich aus, und super für Leute die nicht so gern heilige Sprüche auf den Karten haben.

Rezept Englischer Fruechtekuchen 2013

Alle Jahre wieder adaptiere ich mein englisches Früchtekuchen-Rezept. Neue Trockenfrüchte Kombinationen in Verbindung mit frischem Obst machen den Weihnachtskuchen zu unserem jährlichen Advent Highlight.

Das Rezept eignet sich auch perfekt als Geburtstagstorte, welches eigentlich die ursprüngliche Vorlage war. Ich fand Anfang 2011 durch puren Zufall ein Rezept von Mich Turner. Englands gefeierte Tortenbäckerin von der Little Venice Cake Company. Sie adaptierte für Dr.Oetker eine ihrer berühmten Früchtetorten für den Geburtstag der englischen Königin.
Nachdem ich das einmal nachgebacken hatte war klar, dass ich endlich meine Alternative zu Kletzenbrot gefunden hatte. Das mag ich nämlich überhaupt nicht auch wenn es ein Weihnachtsklassiker der österreichischen Küche ist.
Ganz schnell wurde beim nächsten Anlass das Rezept für eine Geburtstagstorte umgeschrieben. Voller Erfolg und mehrmals erprobt.

Einige hatten das Rezept von 2011 schon auf meinen handgedruckten Rezepthangerln oder auf meinem englischsprachigen Blog Windows of Vienna kennengelernt.
Für diesen Advent hatte ich ein paar tolle neue Trockenfrüchte gefunden, wie zum Beispiel Aloe Vera Plättchen. Die kandierten Erdbeeren müssen einfach immer sein, nicht nur der leuchtend roten Farbe wegen. Und weil sowieso zu viel Mehl in der Winterküche verwendet wird, entschied ich mich diesmal für eine gesündere Variante: 50g Weizen-Vollkornmehl und 150g Dinkelmehl.

Gefühlte Stunden später waren die Trockenfrüchte geschnitten oder gehackt, die Butter-Zuckermischung geschmolzen (ich habe heuer ganz frech einfach 100g weniger Zucker genommen, schmeckt immer noch richtig süß) und wieder abgekühlt und auch der Apfel würfelig geschnitten. (Das habe ich mir immer bis ganz zum Schluß auf um zu verhindern, dass der Apfel schon braun in den Kuchenteig kommt.)

Ein tolles Früchtetorten-Video (englisch) mit Mich Turner findet ihr HIER auf Vimeo. Da kann man erahnen wie viele Möglichkeiten dieses Rezept bietet, und das man sich ruhig in der Küche auch beim Backen trauen kann, sich nicht an die „Vorschriften“ zu halten. Sie erklärt praktisch jeden Schritt und macht einem richtig Mut auch viel Alkohol für British Fruitcakes zu verwenden. Also wenn Ihr den Kuchen mit Schuss bevorzugt! Keine Angst!

Die fertig dekorierten Kuchenstücke wurden noch schnell verpackt und in den Kühlschrank gestellt. Morgen werden sie dann verschenkt!

Das Rezepthangerl findet Ihr hier: Shop

Ich wünsche Euch viel Spass beim Experimentieren und einen stillen Advent!
Mehr Rezepte von Österreichs Foodbloggern findet Ihr hier: